Die Fabelschmiede

Geschichten und Gedanken über die Liebe zu unseren Hunden … by Severine Martens & Friends
SAMSUNG CAMERA PICTURES

Du stehst morgens auf, putzt Dir die Zähne, schlürfst Deinen Becher Kaffee, drehst Dich einmal um Deine eigene Achse und ‘Schwupps‘ ist schon wieder ein Tag vorbei. Du hast heute einen guten Job gemacht, wie man neudeutsch so schön sagt, und Du bist hoffentlich zufrieden mit dem, was alles so war. Du sitzt abends mit der Zahnbürste im Mund auf der Bettkante und überlegst schon, wie es morgen wohl sein wird. Morgen ist auch noch ein Tag, denkst Du vielleicht so, und Du nimmst Dir mal wieder vor, am nächsten Tag etwas wirklich Wichtiges oder Bewegendes zu unternehmen. In sechs Tagen ist eine ganze Woche vergangen und bald wieder ein ganzes Jahr. Das Leben ist ständig und unaufhaltsam im Fluss und die Zeit ist ein Riese. …

Die Zeit ist ein Riese

2

Kommentare

Tiffi

Sie wohnen unter Deiner Haut, mitten in Dir drin und einen Zentimeter links vom Herzen. Es ist die Stelle, an der die Seele ihrem Mittelpunkt hat und wo alle unsere Tränen und Lachfalten ihr Zuhause haben. Sie sind immer bei Dir, begleiten Dich durch Euer gemeinsames Leben und bleiben auch da, wenn sie schon lange gegangen sind. Sie fangen Dich auf, wenn Du fällst, und sie stützen Dich, wenn Du keine Kraft hast. Da, wo sie sind, ist der Ort, an dem Du Zuhause bist.

Seelenhunde sind der Anker, an dem Dein Leben hängt. Euch verbindet ein unsichtbares Band wie aus Gummi und je weiter Ihr auseinander seid, desto mehr zieht es Euch zurück. …

Seelenhunde

37

Kommentare

Heinz Grundel - groß (Abschied)

„Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne,weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können! Und wenn Du Dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.“

(Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz)

Abschied für länger … die verlinkte Artikelliste

01

Kommentar

Lola's Hundeleben beim Hundeblog miDoggy 1

„Mir wurde bewusst, und zwar richtig bewusst, dass wir alle ein besonderes Geschenk erhalten haben. Das Leben!“ (Julia Wenderoth)

Julia Wenderoth und Ihre Hündin Lola begleiteten unsere Artikelreihe Abschied für länger: Das Leben die Liebe und der Tod auf ihrem Blog miDoggy. Alle Artikel der Reihe – und noch viel mehr – könnt Ihr auch dort finden. Auf miDoggy findet Ihr auch Deutschlands größte Hundeblogger-Plattform: Eine Community, mit den besten Informationen aus erster Hand von unabhängigen Hundebloggern und Hundebesitzern. Julia findet heute die abschließenden Worte zur Artikelreihe, die meinen Kopf nicht so recht verlassen wollten … Danke dafür!

Ein Plädoyer für das Leben … von Julia Wenderoth

2

Kommentare

Sylvia und Filli2

Ich hoffe, dass du irgendwann einfach müde wirst von diesem Leben, weil jeder Tag hier ein bisschen dunkler wird und deine Seele wegfliegt, wenn du träumst. Dass du in meinen Armen einschläfst und ich diesen Funken Erleichterung ganz tief in mir spüren werde, weil es gut ist. Dass du mir eines Tages sagen wirst: Weine nicht, ich sterbe nur! Wir sehen uns wieder, auf den grünen Wiesen dort, wo unser aller wahres Zuhause ist. Wo alles so leicht ist und wir wieder jung. …

Weine nicht, ich sterbe nur! … von Sylvia Raßloff

3

Kommentare

Sophie Strodtbeck

Nun bleibt mir nur, die Zugaben, die die Beagleoma mir schenkt, in vollen Zügen zu genießen und irgendwann den Augenblick nicht zu verpassen – auch wenn wir beide vertraglich vereinbart haben, dass das noch mindestens fünf Jahre dauert. Aber wer weiß, ob die demente Beagleoma sich noch an die Vertragsdetails erinnert? Und ich werde sie im richtigen Moment ziehen lassen, jedenfalls habe ich ihr das versprochen! Und eines ist sicher: meine Andra wird man niemals auf irgendeiner kitschigen Regenbogenbrücke antreffen, sie wird standesgemäß in die ewigen Jagdgründe übersiedeln.

Und wieder wird der Tod ein Lebens-Abschnitt sein, aber einer, mit dem ich bei einem alten Hund meinen Frieden gemacht habe …

Leben mit dem Tod … von Sophie Strodtbeck

6

Kommentare

Karin Petra Freiling 2

Wenn es [dieser Artikel] nur einem Leser hilft, etwas besser mit dem Abschied umgehen zu können, dann freut es mich von ganzem Herzen. Es gibt kein Patentrezept. Vertrauen Sie ihrem Herzen, versichern Sie Ihrem Tier täglich wie viel es ihnen bedeutet, wenden Sie die vertrauensbildenden Tellington TTouches an und stehen Sie ihrem Freund bis zur letzten Sekunde liebend zur Seite. Verwöhnen Sie auch sich selbst. Trauern kostet Kraft. Denken Sie an die wohltuenden TTouches, die Musik, die Düfte und die natürlichen Hilfen für sich selbst und trauen sie sich zu trauern. Schreiben Sie alle schönen Erlebnisse und Streiche auf und lernen sie mehr und mehr voller Dankbarkeit an die glücklichen Momente zu denken. Wer weiß, wenn Sie Ihren Liebling losgelassen haben, sucht er sich, in der anderen Adresse, vielleicht ein neues Fell, einen neuen Körper um dann auf magische Weise wieder in Ihr Leben zu kommen, damit sie einander noch mehr lieben können. …

„Einer Sache können wir uns absolut sicher sein, keiner verlässt sein Leben lebend“ (Auntie Mahealani Henry)

Niemals gehst Du so ganz … von Karin Petra Freiling

01

Kommentar

See und Strand

Von einem geschäftigen Morgen bis zum Tod meiner Hunde und der Veränderung in meinem Gesicht war es nur ein Augenschlag. Es gab kein “darauf vorbereiten“, es gab kein Heute noch ein letztes Mal. Es hat einfach aufgehört, das Leben mit den beiden und es gab nichts was mich hätte trösten können. Der Stille folgten Tränen, den Tränen folgte Wut, der Wut folgten Erinnerungen und als es zu Leer wurde, kam Pepino. …

Ein Moment … von Katharina Queißer

01

Kommentar

Martina Wegmann

Schlimmer als der Tod ist, das Leben nicht gelebt zu haben. Nicht im Hier und Jetzt zu sein. Das Leben zieht vorbei, die Chancen bleiben ungenutzt. Heute weiß ich: Tod bedeutet nicht sterben, sondern heim kommen. Wir kehren an den Ort zurück von dem wir kommen. Wir tauchen ein in die allumfassende Liebe. Ein schöner und tröstender Gedanke. Es gibt für mich keinen Abschied für immer. Jede Trennung endet mit einem Wiedersehen. Irgendwo – Irgendwann! …

Irgendwo, irgendwann … von Martina Wegmann

4

Kommentare

Anja Kiefer

Wenn es um liebevolle Erinnerungen geht, so sollten diese ihrem Namen auch alle Ehre machen und einen nicht zum verzweifelten Weinen bringen. Das macht das Leben mit Hunden aus. Und diese Erinnerungen helfen mir zumindest weiter, wenn der Hund seine Reise ins Regenbogenland angetreten hat. Wo immer auch dieses Land liegen mag: Ich bin sicher, dass alle Hunde von dort liebevoll auf uns hinabblicken. Welcher Hund wäre glücklich, wüsste er seinen Menschen hier unten tottraurig? Genau – nicht ein einziger. Es liegt nicht im Wesen der Hunde hier und heute über den eigenen Tod nachzudenken. Sie leben im hier und jetzt und genießen jeden Augenblick. So als gäbe es kein Morgen.

Niemals geht ein Hund so ganz … von Anja Kiefer

01

Kommentar

Alex und Adelhaid2

„Du weißt ich bin bei dir, egal wo du jetzt bis … und doch ist es die Liebe, die wir hinterließen, um niemals Abschied zu nehmen.“

Über den Bipedisten Alexander Glas hört man, er sei Quergeistler und Freidenker (oder umgekehrt), zumindest aber ist er Blogger bei Adelhaids Herrchen blog(g)t!. Heute denkt und erinnert er sich frei und quer durch das Thema ‘Das Leben, die Liebe und der Tod’ und kommt zu bemerkenswerten und bewegenden Einsichten. Der zehnte Artikel unserer Reihe Abschied für länger. … Wir freuen uns auf Alexanders etwas andere, aber sehr anregende Sichtweise der Dinge!

Giacomo … von Alexander Glas

Inka und Grappa (RIP) - © Karin Götting

Und wieder laufen die Tränen. Das ist letztlich gut so. Ich hatte bei Whiskys Tod einen wahnwitzigen Moment lang das Gefühl, dass sie deshalb so früh sterben musste, damit Grappa nicht der erste Hund sein würde, den ich verliere. Denn ohne die erste Schnapsidee, ohne meine Grappamaus hätte ich heute zwar nicht ständig fusselige Klamotten, aber mein Leben wäre ganz sicher nicht so schön. Ich denke sogar, dass ich ein besserer Mensch geworden bin, weil Grappa mich die Welt wie ein Hund sehen ließ. […] Wie Grappa die Welt sah? Wie jeder Hund: extrem bunt – im philosophischen Sinn. Hunde nehmen sich nicht wichtig, sie können jeden Ort zu ihren „Happy Place“ machen und schaffen es, jeden Moment so zu genießen, wie er ist. …

Grappa und wie sie mich die Welt sehen ließ … von Inka Burow

2

Kommentare

Johanna Pelz

Irgendwo, irgendwann gibt es ein Wiedersehen, bestimmt. Bis dahin tragen wir sie mit uns, in unserer Erinnerung. Ein Leben lang. Hab’ keine Angst, sie zu vergessen. Das tust Du nicht. Der Schmerz wird den schönen Erinnerungen weichen. Das ist es, was sie wollen. Uns glücklich sehen. …

Irgendwann werden sie alt … von Johanna Pelz

4

Kommentare

Thomas Riepe

Frido hatte ein schönes Leben, ein schönes Umfeld und Menschen, die ihn liebten. Doch sehr viel seiner schönen Zeit wurde mit Training „verschwendet“, welches 10 Jahre lang zu keinem wirklich greifbaren Ergebnis führte. Ich hatte das Gefühl, dass Frauchen gefallen an der Tätigkeit des Trainierens gefunden hatte, es ihr Hobby wurde. Ob Frido das Hobby teilte, ist eine andere Frage. Er musste es mitmachen. Jetzt ist er tot und für mich bleiben nur Fragen: ollte man die gemeinsame Zeit nicht so nutzen, dass alle beteiligten es genießen? Und das gemeinsame Leben nicht auf einem Weg verlieren, den nur der Mensch gehen möchte? …

Fridos Weg … von Thomas Riepe

3

Kommentare

Foto © Claudia Schröer

Achtzehn Jahre lang hatte ich ohne Unterbrechung immer Hunde an meiner Seite. Jetzt nach deinem Tod bin ich alleine und habe mein Leben noch nie so trostlos empfunden. Dein Körbchen habe ich nach einigen Tagen geschafft wegzuräumen, aber deine Leine hängt noch immer an der Garderobe. Es fällt mir schwer eine Alltagsroutine ohne dich zu entwickeln. Nachts höre ich immer noch dein Atmen, obwohl du so lange schon nicht mehr bei mir bist. Noch immer muss ich weinen, wenn Leute mich nach dir fragen. Aber ich schäme mich nicht für meine Tränen. Ich habe nicht nur meinen Hund verloren, sondern meinen besten Freund und wichtigen Teil meines Lebens. …

Ist heute der richtige Tag zum Sterben? … von Sabine Ilk

8

Kommentare

Für mich bedeutet die Auseinandersetzung mit dem Tod und der Endlichkeit eines jeden von uns, intensiver zu leben. So viele Momente wie möglich auszukosten, im Hier und Jetzt. Nicht davon auszugehen, dass die Anwesenheit des anderen selbstverständlich ist, sondern sie als ein Geschenk des Lebens zu sehen. Und wenn es an der Zeit ist zu gehen, bleiben wir trotzdem miteinander verbunden – wenn unser Glaube das zulässt. …

Vom Tod und vom Leben … von Clarissa von Reinhardt

© Silke Giesing

Und wenn er dann nicht mehr ist, der Freund, der Kumpel, der Schatten, der, dem es egal ist, ob der Kajalstift verlaufen ist oder ob meine Gardinen weiß oder grün sind, ja, dann verändert sich die Welt. Da ist eine unbeschreibliche Leere und dennoch die Dankbarkeit für das, was war. Dass dieses großartige Tier zu mir gefunden und mich dann vertrauensvoll begleitet hat

Das Leben … von Perdita Lübbe-Scheuermann

Petra Durst-Benning

Die Todesangst hat mich gelehrt, im Augenblick zu leben, dankbar für die kleinsten Freuden zu sein. Ich, der Kontrollfreak, habe gelernt, loszulassen. Ich, der Überflieger, habe gelernt, geduldig zu sein mit denen, die nicht ganz so schnell und kraftvoll durchs Leben gehen. Ich bin insgesamt sanfter geworden und verletzlicher. Demütig bin ich geworden. Und das ist gut so. …

Eric … von Petra Durst-Benning

Michaela Seul - WUFF2

Als Überlebende bin ich die Hüterin ihrer Vergangenheit. So lange ich lebe, ist ihre Vergangenheit Teil meiner Gegenwart. Aber auch meiner Vergangenheit. Und die füttern wir jeden Tag an mit fetten Momenten. Ich schau da weder auf Kalorien noch auf die Uhr. Ich mäste die Gegenwart, und so wächst mein Speckgürtel für die Vergangenheit in der Zukunft, wenn der Abschied einmal nicht von heute Abend bis morgen früh, sondern ein bisschen länger dauern wird: einen Wimpernschlag. …

Abschied … von Michaela Seul

3

Kommentare

Tiffany (1997-2010) und Leika (1995-2001)

Den Auftakt zu unserer diesjährigen Sommerserie Abschied für länger: Das Leben, die Liebe und der Tod macht heute ein kleiner Text aus unserer Fabelschmiede. Freut Euch auf eine gute Zeit und auf sechszehn besinnliche, inspirierende und bewegende Artikel über das, wofür es eigentlich gar keine Worte gibt: Unsere Liebe an der Grenze zum Unbegreifbaren! …

Das Haus am See … von Severine Martens

3

Kommentare

10262239_1178333125529907_2446449334686149754_n

Kann es die Beziehung zwischen Mensch und Hund stören, wenn der Mensch eine Depression hat? Wenn wir von dem Krankheitsbild sprechen dann kann es für den Hund eine ordentliche Belastung sein, weil diese Menschen zum Teil nicht alltagstauglich sind. Die haben wirklich Phasen in denen…

Depressiv und Hundemama – ist das fair dem Tier gegenüber?

Heinz Grundel - groß (Abschied)

Am 15. Juni ist es endlich so weit und unsere neue Artikelreihe „Abschied für länger: Das Leben, die Liebe und der Tod“ geht an den Start. Sechszehn AutorInnen schreiben erneut mit jeder Menge Hundeliebe im Herzen über das, wofür es eigentlich gar keine Worte gibt: Unsere Liebe an der Grenze zum Unbegreifbaren! Wie gehen wir damit um, wenn unsere geliebten Partner – egal ob Tier oder Mensch – nicht mehr um uns sind, nicht mehr täglich und so ganz selbstverständlich? Wir lesen in den nächsten Wochen wieder von den verschiedensten Lebenserfahrungen, Weltansichten und Meinungen. Sechszehn AutorInnen aus der Hundeszene teilen mit uns ihre tiefsten Gefühle und Gedanken, ihre Traüme und Hoffnungen, ihre Tränen und Schmerzen wie auch ihre Perspektiven für einen neuen Anfang – ganz nach Art des Hauses Fabelschmiede.

Abschied für länger: Das Leben, die Liebe und der Tod

2

Kommentare

Foto0446_001_001

In einigen Tagen ist es wieder so weit: Ab dem 01. April gilt in Niedersachsen – bis zum 15. July – die Brut- und Setzzeit außerhalb geschlossener Ortschaften. In den Sozial-Medias überschlagen sich mal wieder die Diskussionen und einige stellen mal wieder Petitionen ins Netz, die die Abschaffung dieser Schutzregelungen fordern. Die einen fordern freie Fahrt für Tutnix und Willnurspielen, die anderen können vor so viel Zynismus nur noch den Kopf schütteln. …

Gut zu Vögeln

01

Kommentar

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Haaaalloooooooohhhhh !!

Unser neues Buch „Seelenhunde“ gibts es ab sofort im Buchhandel!

Die neue Fan-Ausgabe für alle Freunde und Freundinnen des Hundegeschichtenblogs „Die Fabelschmiede“. Nach fast vier Jahren, über 300 kleinen Geschichten und bisher fünf Büchern erscheint nun unser sechstes Buch mit dem wunderbaren Titel „Seelenhunde“.

Warum das?

Ja nun klar: Wir versammeln unter diesem Titel, der seit eh und je für die Geschichten der Fabelschmiede steht, unsere sechzig schönsten und beliebtesten Texte in einer ganz besonderen Ausgabe. Geschichten zum Nachdenken, Mitfühlen und zum Schmunzeln. Geschichten, die mitten ins Herz gehen – und manchmal auch ins Hirn. Unsere besten Geschichten, nur für Euch.

Deshalb das!

Seelenhunde – Das Buch

Foto1261

Plötzlich erschien direkt vor mir ein wunderschöner Engel, leuchtend und mit Flügeln auf dem Kopf – was mir aber gar nicht seltsam vorkam. Mit seinen großen schwarzen Augen schaute er mir direkt in die Seele und mein Herz füllte sich bis zum Anschlag mit Liebe. Eine Aura aus Licht umgab ihn und meine Hände konnten sein helles samtweiches Haar spüren.

So etwas hatte ich noch nie erlebt! …

Der Engel

01

Kommentar

Foto0673_001_001

Wir wollen sie überall mit hinnehmen können: In die Stadt,‭ ‬auf den Flohmarkt und in die Umkleidekabine des Bekleidungshauses. Sie sollen dabei möglichst ruhig sein und niemandem auf den Keks gehen. Beim täglichen Schnellgassi auf der Straße sollen sie sich unauffällig benehmen und nahezu alle Regeln des menschlichen Miteinanders respektieren‭ ‬-‭ ‬was für eine harte Aufgabe,‭ ‬oder‭? Im Wald sollen sie dann auch mal die Sau raus lassen,‭ ‬ganz Hund sein und so richtig frei von allen Zwängen‭ ‬-‭ ‬bis zum nächsten Pfiff,‭ ‬Ruf oder einem anderen Signal des stolzen Hundebesitzers.‭ ‬Die inneren schwedischen Gardinen auf Kommando sofort wieder hochziehen und je nach unserer Lust und Laune wieder runterlassen.‭ ‬Was für eine Herausforderung für eine kleine Seele.‭ ‬Auf der Straße und auf dem Hundeplatz sollen sie sich von allen anfassen lassen und zu Kindern sollen sie immer freundlich sein.‭ ‬Jeder darf ihnen Leckerchen ohne Ende reinstopfen,‭ ‬aber Betteln ist verboten:‭ ‬Hunger und Verzicht auf Befehl,‭ ‬was für eine Arbeitsleistung,‭ ‬die die Kleinen da vollbringen.‭ ‬Mit allen anderen Hunden sollen sie klarkommen,‭ ‬egal ob groß oder klein,‭ ‬und mit jedem ausgelassen rumtollen und spielen:‭ ‬Weil wir das so toll finden,‭ ‬auf unsere Hundlerkontakte nicht verzichten wollen und das alles sowieso die beste artgerechte Auslastung der Welt ist.‭ ‬Eine eigene Meinung dürfen sie nicht haben,‭ ‬weder zu den Anmachen des unsympathischen Kollegen noch zu unfreundlichen Menschen.‭ ‬An der Leine immer die Klappe halten,‭ ‬sich nie weiter als einen Meter von Euch entfernen und die unmöglichsten Situationen stoisch ertragen,‭ ‬die wir ihnen zumuten:‭ ‬das ist der Alltag unserer modernen Hunde‭!

Menschen die ohne Ende freundlich grinsen und andauernd vor sich her lachen landen irgendwann beim Psychiater‭ ‬-‭ ‬nur für Hunde soll das der Alltag sein,‭ ‬lebenslang‭! ‬Was für eine beknackte Welt‭ ‬…

Der kynologische Hund

4

Kommentare

pawfessor halunke

Ab dem Februar gehts dann endlich los. Der Halunke hat sich weitergebildet: Er ist jetzt ein ‚canis kynologicus schlaubatzis‘ und ab Februar wird er immer mal wieder kurze Statements zum Geschehen rund um das Thema ‚Hund‘ von sich geben. …

Pawfessor H. Lunke … Die neue Kolumne

5

Kommentare

dogs schreibwerkstatt -klein

Immer wenn Du denkst, es gerade vorbei, dann geht es erst richtig los. Unsere Artikelreihe geht auch in 2016 weiter und zwar im Rahmen einer Schreibwerk-statt anlässlich des 10jährigen Bestehens des Hundemagazin DOGS.

Werdet DOGS-Autor und schreibt einen Liebesbrief an Euren Hund! Gemeinsam mit dem Team der DOGS freuen wie uns auf persönliche, lustige, zärtliche, spannende oder einfach dem Leben entsprechende Texte. Aus allen Einsendungen suchen wir die schönsten raus, die dann in der DOGS und hier in der Fabelschmiede veröffentlicht werden.

Beschreibung eines Gefühls … nächste Runde!

6

Kommentare

Foto0944_001_001

Irgendwo in dieser Welt muss sich doch die letzte Zuverlässigkeit versteckt haben: Gehen wir sie halt suchen und schreiben bis dahin weiter unsere kleinen Geschichten über unsere ‚großen‘ Hundeabenteuer-Reisen. Vielleicht finden wir sie ganz zufälligerweise irgendwo im Wald oder da hinten links am Ende des Feldweges. …

Am Ende wird alles gut! … ein verrücktes 2015

3

Kommentare

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 3.134 Followern an